Werbeanzeigen

Federnd Akkus laden

Die auf die Entwicklung von Messelektronik spezialisierte Firma Intertronic Gresser GmbH aus Würzburg hat ein Federungssystem für Autos patentiert, das es ermöglicht, die Energie, die beim Ein- und Ausfedern des Fahrzeugs entsteht, in elektrische Energie umzuwandeln.

Die Energie, die bei den Federbewegungen entsteht, wird üblicherweise in Wärme umgewandelt. Das patentierte System sieht an dieser Stelle einen Lineargenerator vor, der die Hubbewegung und Dämpfungsarbeit durch Induktion in elektrischen Strom umwandelt.

Die Menge der Energie, die hierbei gewonnen werden kann, hängt also stark vom Zustand der Straße ab. Dies können laut Intertronic zwischen 1kWh und knapp 18kWh (!) auf 100km sein. Realistisch seien hier wohl 15kWh zu erwarten. Weiterhin gilt: Je schwerer das Auto, desto besser.

Bei einem realistischen Verbrauch von 20kWh auf 100km könnten also 75km zusätzliche Reichweite durch das System erzeugt werden, oder andersherum: Der Verbrauch würde auf 5kWh sinken.

Das alles klingt irgendwie zu schön um wahr zu sein. Nun müssen Praxisversuche das Potential der Erfindung beweisen. Sollte das System gut funktionieren, bin ich gespannt, ob es auch den Weg in die Automobilindustrie findet, da dieser Schritte kein leichter ist. Ich werde das Thema auf jeden Fall weiter beobachten.

Mehr Infos: Intertronic Gresser GmbH – Unsere Innovationen – Strom aus der Federung

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu „Federnd Akkus laden

Gib deinen ab

  1. Hier der Link zum Artikel über das neue Daimler Konzeptfahrzeug. http://meinungentrash.home.blog/2019/02/10/vision-g-code-neuer-mercedes-benz-suv-sammelt-energie-ueber-lack/ Der Artikel stammt ursprünglich von einem Blog, der insgesamt sehr viele Informationen zur E-Mobilität und Energiewende bietet. Es ist zwar sehr viel an minimal bearbeiteten Meldungen aus der Wirtschaft dabei. Dafür ist aber auch die Spannbreite der Themen und Aktivitäten, über die berichtet wird, immens.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: