Endlich da: der Juice Charger Easy 1

Pünktlich zum Start der KfW-Förderung für private Ladestationen hatte Juice Technology den Juice Charger Easy 1 angekündigt – eine förderfähige Wallboxlösung in Verbindung mit der mobilen Ladestation Juice Booster 2. Endlich ist das Gerät auch verfügbar. Ich hatte bereits die Chance, mir den Juice Charger Easy 1 beim LadeHero in Stuttgart genau anzuschauen.

Wozu benötige ich den Juice Charger Easy 1 überhaupt?

Der Juice Booster 2 ist eine der beliebtesten mobilen Ladestationen (Juice Booster 2 im Test). Damit ist er in Deutschland allerdings nicht qualifiziert für die KfW-Förderung 440, sprich für den Zuschuss von 900 Euro bei der Installation eines privaten Ladepunkts. Um die Förderung zu erhalten, muss die Ladestation exakt 11 kW Ladeleistung bereitstellen, über eine „intelligente Steuerung“ zur Kommunikation mit dem Stromnetz verfügen und es muss sich um eine „stationäre Ladestation“ handeln.

Diese Anforderungen erfüllen mobile Ladestationen, wie sie derzeit angeboten werden, nicht. Damit man dennoch den Juice Booster 2 als förderfähige Ladestation einsetzen kann, benötigt man den Juice Charger Easy 1 – einer Ergänzung zum Juice Booster 2, die die Aufgaben der Wallbox übernimmt.

So sieht die Easy-Box vom Juice Charger Easy 1 aus. Der kreisrunde Ausschnitt ist für den RFID-Reader.

Was kann der Juice Charger Easy 1?

Der Juice Charger Easy 1 funktioniert nur in Kombination mit der mobilen Ladestation Juice Booster 2. Dazu verfügt der Juice Charger Easy 1 über einen im Gehäuse verbauten Juice Connector, mit dem der Booster an den Charger angeschlossen werden kann. Der interne Juice Connector ist mit einer Kunststoffbox verbunden, in der sich die nötige Elektronik für die Kommunikation mit dem Stromnetz, die Anschlusskontakte für den Netzanschluss und ein RFID-Reader zur Freischaltung der Ladestation befindet.

Über die Anschlüsse zur Kommunikation mit dem Stromnetz kann der Juice Charger Easy 1 vom Stromnetzbetreiber deaktiviert werden, beispielsweise wenn die Belastung des Netzes zu hoch ist. Das ist eine der Bedingungen, die die Ladestationen erfüllen müssen, um förderfähig zu sein.

Außerdem ist der verbaute Ladecontroller so programmiert, dass ein maximaler Ladestrom von 16 Ampere je Phase, in Summe also 11 Kilowatt (= 3 x 16 A x 230 V), nicht überschritten wird. Der Juice Booster 2 ist auf eine Ladeleistung von bis zu 22 kW ausgelegt und wird dadurch auf die erforderlichen 11 kW gedrosselt.

Die Freischaltung über eine RFID-Karte kann optional verwendet werden. Alternativ kann die Ladestation auch dauerhaft freigeschaltet sein, was beispielsweise bei Parkplätzen auf dem eigenen Grundstück oder bei einer nicht von Dritten zugänglichen Garage sinnvoll ist.

Wie wird eine Ladestation mit dem Juice Charger Easy 1 aufgebaut?

Der Juice Charger Easy 1 besteht aus drei wesentlichen Bauteilen: einer robusten Stahlschale, die an der Wand befestigt wird, die Kunststoffbox mit der Elektronik und den elektrischen Anschlüssen, sowie einem schwarzen, pulverbeschichteten Metallcover, mit dem die Kunststoffbox und die Stahlschale abgedeckt werden.

Das Metallcover hat an der Stelle, an der der RFID-Reader sitzt, einen kreisrunden Ausschnitt, da das Cover sonst den RFID-Reader abschirmen würde.

An den Juice Connector der Kunststoffbox wird nun der Juice Booster 2 angschlossen. Für diesen gibt es eine separate Wandhalterung, in der der Booster sicher verstaut werden kann.

Der Clou: Möchte man den Juice Booster 2 nun mit auf Reisen nehmen, kann dieser abgebaut werden, währenddessen der Juice Charger Easy 1 weiterhin an Ort und Stelle bleibt.

Unter dem Cover befindet sich die Elektronik-Box mit dem Juice Connector für den Anschluss des Juice Boosters.

Den Juice Booster 2 mobil nutzen

Und das ist relativ einfach: Das Metall-Cover des Juice Charger Easy 1 ist mit nur vier großen Schrauben an der Metallschale befestigt. Diese sind groß und stabil genug, dass sie problemlos mit einem Schraubendreher mehrfach auf- und zugeschraubt werden können.

Dann trennt man den Juice Booster 2 einfach vom Juice Connector, schließt den gewünschten Steckdosenadapter an und schon ist der Juice Booster 2 wieder mobil einsetzbar. Jetzt kann der Juice Booster 2 auch wieder mit bis zu 22 kW laden.

Vier Stück dieser Schrauben halten das Cover an der Wandschale fest. Diese sind einfach zu entfernen.

200 Euro Aufpreis – dafür förderfähig

Das Komplettset des Juice Charger Easy 1, bestehend aus einem Juice Booster 2, Adaptern für die 32-Ampere-Drehstrom- und die Schukosteckdose, der Wandhalterung für den Booster, der Easy-Box und einer Transporttasche kostet mit einem UVP von 1.199 Euro nur rund 200 Euro Aufpreis im Vergleich zu den Juice-Booster-2-Sets ohne der Easy-Box. Ein Aufpreis, der sich lohnt, denn somit ist der Juice Booster 2 förderfähig, weshalb man noch einmal 900 Euro abziehen kann.

Die Easy-Box des Juice Charger Easy 1 bleibt zwar bei der optischen Anmutung etwas hinter den bekannten Produkten von Juice Technology zurück, doch erfüllt die Box ihren Zweck für das private Laden und ist fair eingepreist.

Disclaimer:

Bei diesem Artikel handelt es sich um unbezahlte Werbung. Der Herstellers des Produkts sowie der Händler LadeHero hatten keinen Einfluss auf den Inhalt dieses Artikels. LadeHero ermöglichte mir lediglich eine leistungsfreie Begutachtung der vorgestellten Ladelösung.

Weiterführende Links:

2 Kommentare zu „Endlich da: der Juice Charger Easy 1

Gib deinen ab

  1. In der Box ist ja ein Drehregler den man von 6A bis 32A ohne Aufwand verstellen kann, oder ist die Box fest auf 11KW eingestellt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: