Amerikanischer Großangriff (Teil 1)

Gestern (PST) bzw. heute (MEZ) hat Tesla, ganz nach Apple-Manier, das lang erwartete dritte Modell vorgestellt: das Tesla Model 3. Auch wenn es sich noch deutlich erkennbar um einen Prototypen handelt und Tesla auch keine genauen Angaben zu dem Fahrzeug gemacht hat, gingen bereits 115.000 Vorbestellungen ein und damit verbunden eine 1.000-Dollar-Anzahlung. Macht 115 Mio. Dollar weiteres Kapital für die Entwicklung des Fahrzeugs und nicht zuletzt für die Gigafactory, die Tesla zwingend benötigt, um das Model 3 kostengünstig produzieren zu können.

Viel verrät Tesla nun wie erwähnt noch nicht, dennoch lassen sich aus den gegebenen Angaben schon einige technische Details ableiten. Tesla spricht auf seiner Homepage von einer Beschleunigung von unter 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, einem Startpreis von 35.000 Dollar, 345 km Reichweite und einem Produktionsstart von Ende 2017. Diese Infos sollen für das Basismodell gelten. Das Topmodell soll offenbar eine Reichweite von 450 bis 500 km bieten.

Schauen wir uns die einzelnen Daten einmal genauer an: Um die genannte Beschleunigung zu erreichen, benötigt ein Tesla Model S 60 ca. 225 kW, also 306 PS. Da das Model 3 deutlich leichter sein dürfte, könnte die Basisversion also um die 200 kW (272 PS) leisten, plusminus 25 kW.

Um die genannte Reichweite zu schaffen, wird das Model 3 wahrscheinlich über eine mindestens 60 kWh große Batterie verfügen. Damit schafft das vergleichbare Model S 60 nach amerikanischer Norm ca. 335 km. Die Varianten mit größeren Reichweiten werden daher wohl mit Batterien mit 80 bis 90 kWh optional erhältlich sein. Bei einem realistischen Alltagsverbrauch von 20 kWh auf 100 km, sollten also 300 km mit der Basisversion locker möglich sein.

35.000 Dollar soll das Model 3 kosten, etwaige Zuschüsse vom Staat nicht eingerechnet. Für Europa erwarte ich diesen Preis eins zu eins in Euro, wahrscheinlich sogar noch etwas darüber, da ja (Premium-)Autos in Europa traditionell  teurer sind als in den USA. Eine Orientierung können hier die hiesigen Preise für 3er BMW, C-Klasse und Audi A4 bieten.

Den Starttermin für die Produktion hat Elon Musk, wohlwissend, dass dieser nur schwierig zu halten sein dürfte, für Ende 2017 angekündigt. Ich gehe mal ganz realisitisch davon aus, dass das Model 3 eher Anfang oder Mitte 2018 in halbwegs nennenswerter Stückzahl produziert wird. Danach wird man vor allem den US-Markt bedienen, bis dann so Mitte 2019 das Fahrzeug auch in Europa ausgeliefert wird. Wir müssen uns hier wohl noch eine ganze Weile gedulden…

Zum Vergleich möchte ich abschließend noch drei bekannte, derzeit erhältliche Elektroautos kurz auflisten. Ohne im Detail darauf einzugehen, wird schnell deutlich, dass der Model 3 deutlich mehr Performance bietet als die Wettbewerber von BMW und Mercedes, und das bei einem vergleichbaren Preis. Den Nissan Leaf wird das ganze wahrscheinlich wenig jucken, da dieser preislich und leistungstechnisch deutlich unter den anderen Modellen angesiedelt ist.

  • BMW i3:
    • 125 kW Leistung
    • 7,2 Sekunden 0 auf 100 km/h
    • Batteriekapazität: ca. 19 kWh
    • Reichweite (realistisch): 130 km
    • Preis: 34.950 Euro
  • Mercedes-Benz B 250 e:
    • 132 kW Leistung
    • 7,9 Sekunden 0 auf 100 km/h
    • Batteriekapazität: 28 kWh
    • Reichweite (realistisch): 155 km
    • Preis: ab 32.900 Euro
  • Nissan Leaf:
    • 80 kW Leistung
    • 11,3 Sekunden 0 auf 100 km/h
    • Batteriekapazität: 24 kWh
    • Reichweite (realistisch): 150 km
    • Preis: 23.365 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: