Neue Schuhe für den Smart

Nachdem sich der Frühling in seiner ganzen Herrlichkeit zeigt, wird es auch Zeit für neues Sommerschuhwerk für den E-Smart.

Als ich den E-Smart im Oktober gekauft hatte, war dieser mit Winterreifen auf original Smart-Felgen ausgerüstet. Nun war aber absehbar, dass früher oder später wieder der Sommer Einzug halten würde, weshalb ich mich frühzeitig auf die Suche nach sommertauglichen Pendants machte. Für mich stand dabei fest, dass der Smart unbedingt Aluräder bekommen sollte – umd zwar Originale. Daher ließ ich ATU & Co. links liegen und durchstöberte stattdessen dieses Internet.

Beim Mercedes-Benz Gebrauchteilecenter (MBGTC) wurde ich nicht fündig. Hier gibt es nur noch wenige Felgen für den Fortwo der Baureihe 451, zumal die Preise nicht gerade günstig sind und es schwierig ist, einen kompletten Radsatz zu erhalten.

Welche Felge darf es denn sein?

Von daher probierte ich mein Glück über ebay Kleinanzeigen. Die Standard-Felgen, wie ich sie jetzt für den Winter habe, gibt es zu Hauf. Von daher konnte es ruhig eine Stufe exklusiver sein, weshalb ich gezielt nach Brabus-Felgen suchte.

Beim Smart ist Brabus quasi der Haus-und-Hof-Tuner – ähnlich wie AMG für Mercedes-Benz. Von Brabus gab es für den Fortwo zwei Felgen-Varianten: die „kleinen“ Brabus-Felgen, die genau so groß und breit sind wie die Standard-Räder in 15 Zoll, sowie die „großen“ Brabus-Felgen „Monoblock VII“, die mit 17 Zoll auf der Hinterachse und 225er Schlappen gleich zwei Nummern größer ausfallen. Die sehen natürlich Klasse aus und gehörten zum Serienumfang beim Fortwo Brabus, sind aber auch deutlich teurer (ab ca. 1.500 Euro – gebraucht!).

20180408_192837.jpg
Nur noch antiquarisch zu bekommen: originale Brabus-Felgen für den Smart Fortwo BR451.

Hinzu kommt, dass natürlich auch die Reifen für diese Variante teurer sind und – beim E-Auto besonders wichtig – der Rollwiderstand höher ausfällt. Logische Schlussfolgerung: Die kleinen Brabus-Felgen sollten es werden. Zufällig wurde über ebay Kleinanzeigen gerade ein paar Orte weiter ein entsprechender Radsatz angeboten. Da auch die „kleinen“ Brabus-Felgen selten sind und der Preis in Ordnung war, fackelte ich nicht lange und stattete dem Verkäufer einen Besuch ab.

Offenbar wurden die Räder lange nicht mehr geputzt, da sie komplett mit Bremsstaub zugesetzt waren. Da man beim Elektroauto viel seltener die Bremse benutzt, hoffe ich doch, dass die Felgen nach einer gründlichen Reinigung nicht so schnell wieder so aussehen werden. Ansonsten war der Zustand aber sehr gut. Die Reifen waren bereits abgefahren, was aber vorher aus der Anzeige hervorging, und eine Radnabenabdeckung fehlte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich schlug bei 325 Euro ein und kaufte den Radsatz. Die fehlende Radnabenabdeckung kaufte ich für 9,90 Euro bei ebay als Neuteil nach. Für die Sommerreifen musste ich noch etwas warten, da es mitten im Winter war und die Bestände bei den Online-Händlern noch nicht für den Sommer aufgefüllt waren.

Suche nach dem passenden Sommerreifen

Beim Smart ist die Qual der Wahl des richtigen Reifens mangels Angebot nicht allzu ausgeprägt. Vor allem die Reifendimension für die Vorderachse (155/60 R15) ist nicht besonders verbreitet. Da ich keine Billig-Noname-Reifen haben wollte, kamen nur drei Reifen in Frage: der Continental EcoContact 3, der Bridgestone B250 sowie der Pirelli Cinturato P1 Verde. Der Conti ist ein paar Euro günstiger, der Bridgestone etwas teurer als der Pirelli. Ein Vergleich der Standardangaben aus dem EU-Label macht die Entscheidung leicht:

Vergleichstabelle
Bewertung der drei zur Auswahl stehenden Reifen gemäß dem EU-Label

Der Pirelli weist bei allen drei Kategorien die besten Werte auf – insbesondere beim mir wichtigen Wert für die Energieeffizienz. Daher habe ich auch diesen Reifen bestellt.

Sowohl die Energieeffizienz als auch die Geräuschemissionen sind bei einem E-Auto besonders wichtig zu beachten, da mangels Motorengeräusch die Abrollgeräusche deutlich stärker wahrnehmbar sind und der Rollwiderstand Auswirkungen auf die Effizienz und somit die Reichweite hat. Ob sich hier auch in der Praxis ein deutlicher Unterschied zu den Winterreifen einstellt, wird sich zeigen. Den Versuch möchte ich zumindest wagen.

Unterm Strich haben sich für den Sommerradsatz folgende Kosten aufsummiert:

  • Brabus Felgen – gebraucht (ebay Kleinanzeigen): 325 Euro
  • Radnabenabdeckung, 1x – neu (ebay): 9,90 Euro
  • Sommerreifen Pirelli Cinturato P1 Verde – neu (Tirendo.de): 122,60 Euro (VA) + 133,20 Euro (HA)
  • Montage, Wuchten, Reifenwechsel, Entsorgung der Altreifen (bei Euromaster): 78,40 Euro
  • Summe: 669,10 Euro

Kein Mega-Schnäppchen – aber für einen kompletten Radsatz mit schöner Optik kann man sich das mal gönnen 🙂

20180427_085552
So schick sieht mein Elektro-Smart mit der neuen Sommermode aus 😊

Für den Smart Fortwo Electric Drive der BR451 gibt es folgende Original-Rädergrößen:

Standard-Räder (mit 9-Speichen-Design oder 6-Speichen-Brabus-Design):

  • Vorderachse: 155/60 R15
  • Hinterachse: 175/55 R15

Brabus Monoblock VII:

  • Vorderachse: 175/55 R16
  • Hinterachse: 225/35 R17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: